Test

  • von Nina Scholz
    Tech-Unter­neh­men drän­gen in die ohne­hin über­füll­ten Groß­städ­te und trei­ben die Mie­ten dort in die Höhe. Erüb­ri­gen sich die Gebäu­de nun bald? „Sechs Mil­lio­nen Qua­drat­me­ter Büro­flä­che in Ber­lin bald über­flüs­sig“, mel­de­ten ver­gan­ge­ne Woche die Kol­le­gen von der Ber­li­ner Zei­tung und berich­te­ten über das in Ber­lin-Kreuz­berg ansäs­si­ge fran­zö­si­sche Start-up Payfit, das die einst reprä­sen­ta­blen Büro-Räum­lich­kei­ten von 750 Qua­drat­me­tern um etwas mehr als die Hälf­te redu­ziert. Damit dürf­te es Vor­rei­ter, aber nicht allein sein. War­um hor­ren­de Mie­ten für lee­re Räu­me zah­len, wird sich nicht nur Payfit, Anbie­ter einer App für digi­ta­le Abrech­nungs­lö­sun­gen für Unter­neh­men, denken.Das Home­of­fice sowie das Arbei­ten von über­all, aber nicht […]
  • von Wolf­ram Ette
    Der „Pos­ter­boy der Klas­sik­sze­ne“ ver­sucht sich an einem Alten Meis­ter und schafft eine gro­ße Lee­re Wenn man dies­seits aller Theo­rie anschau­lich erle­ben will, wie Kul­tur­in­dus­trie heu­te läuft, soll­te man sich mit der Neu­ein­spie­lung der Gold­berg-Varia­tio­nen des chi­ne­si­schen Pia­nis­ten Lang Lang aus­ein­an­der­set­zen. Von blo­ßem Hören kann frei­lich nicht die Rede sein. Die gan­ze Sache wur­de und wird zu einem mul­ti­me­dia­len Groß­ereig­nis auf­ge­pus­tet, des­sen Pein­lich­keit sich pro­por­tio­nal zu dem sym­pto­ma­ti­schen Inter­es­se ver­hält, das es ver­dient: Neben der Stan­dard Edi­ti­on mit zwei CDs gibt es eine barock aus­ge­stat­te­te 4‑fach-CD mit einem Book­let, das den Pia­nis­ten in ver­schie­de­nen Posen der Inner­lich­keit zeigt – „auch […]
  • von Tom Wohlf­arth
    Tho­mas Hett­che erzählt die Geschich­te der „Augs­bur­ger Pup­pen­kis­te“ als Roman Wis­sen Sie: In jedem Men­schen lebt ein Kind, ob wir neun Jah­re alt sind oder neun­zig. Und die­ses Kind, das so ver­letz­lich und aus­ge­lie­fert ist, das lei­det und nach Trost ver­langt und hofft, die­ses Kind in uns bedeu­tet bis zu unse­rem letz­ten Lebens­tag unse­re Zukunft.“ So lässt der Autor Tho­mas Hett­che in sei­nem Roman Herz­fa­den den Schrift­stel­ler Micha­el Ende viel­leicht des­sen gesam­ten Kern formulieren.Denn die­ses Kind in uns allen ist ver­mut­lich die wich­tigs­te Leser:in, die Hett­che mit sei­nem für den Deut­schen Buch­preis nomi­nier­ten Roman der Augs­bur­ger Pup­pen­kis­te im Sinn hat, […]
  • von Mar­tin Lei­den­frost
    Anders Teg­nell, Euro­pas umstrit­tens­ter Epi­de­mio­lo­ge, wirkt zer­brech­lich, ist aber ein stu­rer Hund und von sei­ner Coro­na-Agen­da über­zeugt Es wur­de gera­de dun­kel, als ich vor einem schwe­di­schen Alten­heim stand, in dem 25 von 65 Demenz­pa­ti­en­ten an Coro­na gestor­ben waren. Ein vier­stö­cki­ger Block, der Ein­gang ver­sperrt, nur in weni­gen Fens­tern brann­te noch Licht. Mit­ar­bei­te­rin Asia Ahmed hat­te einer schwe­di­schen Zei­tung erzählt: „Es war wie ein Hor­ror­film. Vie­le Pfle­ge­rin­nen waren selbst infi­ziert, man zog uner­fah­re­ne Aus­hil­fen zur Ver­tu­schung her­an. Eini­ge die­ser Aus­hil­fen dreh­ten in der Tür um, als sie rea­li­sier­ten, dass sie mit Coro­na infi­zier­te Men­schen pfle­gen wür­den“. Das Heim „Tier­gar­ten“ ist das […]
  • von Adam Too­ze
    Die Gefahr einer Defla­ti­ons­spi­ra­le ist real. Wird nun ein radi­ka­ler Poli­tik­wech­sel der Zen­tral­ban­ken die Welt­wirt­schaft revo­lu­tio­nie­ren? Geht die Vor­herr­schaft des US-Dol­lars zu Ende? Und ste­hen wir ange­sichts rasant wach­sen­der Staats­aus­ga­ben und enor­mer Defi­zi­te kurz vor der gro­ßen Infla­ti­on? Die exor­bi­tan­ten Aus­ma­ße der Inter­ven­tio­nen in den Finanz­märk­ten, die Coro­na not­wen­dig gemacht hat, und die alar­mie­ren­de Pola­ri­sie­rung der US-Poli­tik las­sen der­ar­ti­ge Fra­gen plau­si­bel erscheinen.Dabei soll­ten wir uns in Erin­ne­rung rufen, dass noch im März die gan­ze Welt nach Dol­lars rief. Statt der rea­len Gefahr stei­gen­der Infla­ti­on ste­hen die Zen­tral­ban­ken – im Gegen­teil! – der­zeit vor dem Pro­blem, wie eine Defla­ti­ons­spi­ra­le ver­mie­den wer­den […]
  • von Pepe Egger
    Staats­hil­fen stop­pen Groß­plei­ten. In der Ver­an­stal­tungs­bran­che aber kämp­fen die Klei­nen ums Über­le­ben Vor Coro­na manag­te Mar­cus Pohl Kon­zert­tour­ne­en für Künst­ler wie Scoo­ter oder die Scor­pi­ons. Heu­te hilft er den Mit­glie­dern sei­nes Ver­ban­des beim Aus­fül­len von Hartz-IV-Anträgen.Pohl ist Ers­ter Vor­sit­zen­der der „Inter­es­sen­ge­mein­schaft der selb­stän­di­gen Dienst­leis­te­rIn­nen in der Ver­an­stal­tungs­wirt­schaft“ (ISDV), einem Bran­chen­ver­band mit rund 1.200 Mit­glie­dern. Tour­ma­na­ger wie Pohl, Tech­ni­ker, Cate­rer, aber auch Secu­ri­ty-Leu­te und Ver­an­stal­tungs­tech­ni­ker, für fast alle von ihnen gilt: Coro­na bedroht ihre Exis­tenz. Immer noch und wei­ter­hin, allen Sofort­hil­fen, Über­brü­ckungs­gel­dern und Son­der­pro­gram­men wie dem „Neu­start Kul­tur“ der Bun­des­re­gie­rung zum Trotz. Mar­cus Pohl drückt es so aus: Wäh­rend Indus­trie und […]
  • von Nick Rei­mer
    Ein Insti­tut in Bonn skiz­ziert, wie sich die Kli­ma­ka­ta­stro­phe zuspit­zen könn­te Hier wer­keln Spe­zia­lis­ten am Kri­sen­fall: In einem Flach­bau, tief im Bon­ner Wes­ten, ist das „Bun­des­amt für Bevöl­ke­rungs­schutz und Kata­stro­phen­hil­fe“, kurz BBK, zu fin­den. Fast 300 Leu­te arbei­ten hier. Im vier­ten Stock befin­det sich das „Gemein­sa­me Lage­zen­trum von Bund und Län­dern“: Auf gro­ßen Bild­schir­men an der Wand sind Deutsch­land­kar­ten zu sehen, der­zeit zei­gen sie „0 Unwet­ter“. Wird es not­wen­dig, kön­nen von hier aus Hilfs­ein­sät­ze koor­di­niert wer­den, etwa wenn ört­li­che Ein­satz­kräf­te der Lage nicht Herr werden.Schlagartig bekannt wur­de das BBK nach dem Aus­bruch der Coro­na-Pan­de­mie. 2012 hat­te Deutsch­lands obers­te Kata­stro­phen­be­hör­de in […]
  • von Niklas Fran­zen
    Reli­giö­se wol­len sogar Kin­dern, die ver­ge­wal­tigt wur­den, eine Abtrei­bung ver­bie­ten In der bra­si­lia­ni­schen Küs­ten­me­tro­po­le Reci­fe hielt Mit­te August ein Fahr­zeug vor einer Kli­nik. Im Kof­fer­raum kau­er­te ein zehn­jäh­ri­ges Mäd­chen. Als das Kind aus­stieg, klam­mer­te es sich an einen Ted­dy­bä­ren. Das Mäd­chen war über 1.000 Kilo­me­ter in den Nord­os­ten des Lan­des gereist, um einen Schwan­ger­schafts­ab­bruch durch­füh­ren zu las­sen. Jah­re­lang war es von ihrem Onkel ver­ge­wal­tigt worden.Ein Gericht hat­te den Abbruch geneh­migt. Vor allem über das, was vor der Kli­nik geschah, soll­te noch lan­ge dis­ku­tiert wer­den. Vide­os in sozia­len Medi­en zei­gen Män­ner und Frau­en, die Men­schen in wei­ßen Kit­teln „Mör­der“ ent­ge­gen­brül­len, Pas­to­ren, […]
  • von Erhard Schütz
    Prof. Erhard Schütz erin­nert Uner­träg­li­ches, begeg­net Umden­kern in der Wis­sen­schaft und lernt bei Kath­rin Pas­sigs „Hand­buch für Zeit­rei­sen­de“ noch etwas dazu Nine-Ele­ven. Was für immer ins kol­lek­ti­ve Gedächt­nis geätzt schien, scheint zuneh­mend nur noch palim­pse­st­ar­tig durch all die Ereig­nis­se seit­her. Zwei Bücher dazu. Das eine hat die Berich­te von weit über Tau­send Zeit­zeu­gen aus­ge­wer­tet, und so ehren­wert das ist: Ob ihrer Kli­schie­rung sind die Hel­den- und Mär­ty­rer­ge­schich­ten wohl nur erträg­lich, wenn man mit reli­giö­ser Erbau­ungs­li­te­ra­tur auf­ge­wach­sen ist. Das ande­re geht beschei­de­ner und erträg­li­cher vor, selbst wenn Uner­träg­li­ches erin­nert wird. Der His­to­ri­ker Gar­rett O. Graff lie­fert ein Spek­trum an O‑Stimmen im […]
  • von Tho­mas Hummitzsch
    Die Aka­de­mie der Küns­te zeich­net in der Aus­stel­lung „urbainab­le – stadt­hal­tig“ eine Mind­map der nach­hal­ti­gen Stadt In der Stadt der Gegen­wart tobt der Kampf um Raum, Ver­kehr und sozia­les Mit­ein­an­der. Zuletzt brach­te die Coro­na-Pan­de­mie noch den Aspekt der räum­li­chen Enge und höhe­ren Infek­ti­ons­ge­fahr auf den Plan. Die Mes­sen auf die Ver­spre­chun­gen des Urba­nen schei­nen längst gesun­gen. Da aber zwei von drei Deut­schen in Städ­ten leben und glo­bal gese­hen die Urba­ni­sie­rung mas­siv vor­an­schrei­tet, braucht es Hoff­nung. Die Heils­ver­spre­chen der Smart City fal­len daher auf frucht­ba­ren Boden. Es sei „von sorg­lo­sen Mit­tel­stands­men­schen in intel­li­gen­ten Umge­bun­gen“ die Rede, die mit digi­ta­len Lösun­gen ihren […]