Test

  • von Sami­na Stämpf­li, Mal­te Sei­werth
    In Chi­le erwar­ten hun­der­te Frau­en Kin­der, obwohl sie ver­hü­te­ten – mit einem deut­schen Prä­pa­rat Belén* ist 22 Jah­re alt, als sie im Novem­ber star­ke Schmer­zen im Bereich der Gebär­mut­ter ver­spürt, sie denkt es sei die ein­set­zen­de Mens­trua­ti­on. Nach einem Arzt­be­such weiß sie Bescheid: Sie ist in der sieb­ten Woche schwan­ger. Und das, obwohl sie seit fünf Jah­ren die Pil­le nimmt. Zu die­sem Zeit­punkt hat Belén Plä­ne. Sie hat bereits ein Kind und möch­te zusam­men mit ihrem Freund nach abge­schlos­se­ner Aus­bil­dung zur Kran­ken­schwes­ter aus­wan­dern. „Für mich war die Dia­gno­se schreck­lich“, sagt sie.Belén ist eine von min­des­tens 300 chi­le­ni­schen Frau­en, die wegen […]
  • von Vel­ten Schä­fer
    Stell dir vor, die Grü­nen regie­ren – und an der Spit­ze steht ein Mann? Über Alpha­tier­chen, das Image des Intel­lek­tu­el­len und die Rol­le des Ästhe­ti­schen in der Poli­tik Für eine grün geführ­te Bun­des­re­gie­rung gäbe es schwie­ri­ge Bedin­gun­gen: als ein Drei­er­bünd­nis – neu für Ber­lin – mit knap­per Mehr­heit. Und mit Soll­bruch­stel­len: eine SPD, die einen Sta­tus als Grü­nen-Junio­rin nur schwer akzep­tie­ren könn­te und die Appa­ra­te kennt. Eine FDP oder Links­par­tei, die auch mal Grund­satz­fra­gen stellte.Wer nun einem sol­chen Bünd­nis zumin­dest eine Chan­ce geben will, muss sich Robert Habeck an die Spit­ze wün­schen. Er hat Regie­rungs­er­fah­rung, Schles­wig-Hol­stein ist als poli­tisch hartes […]
  • von Katha­ri­na Schmitz
    Eine Bun­des­re­gie­rung unter grü­ner Füh­rung scheint denk­bar. An Robert Habeck als mög­li­chem Kanz­ler schei­den sich der­weil die Geis­ter Robert, so heißt zufäl­lig auch Doras Freund in Juli Zehs „Lock­down-Roman“ mit dem nietz­sche­haf­ten Titel Über Men­schen. Robert mutiert in der Pan­de­mie immer mehr zu einem gna­den­lo­sen Öko­ak­ti­vis­ten und Pri­vat-Epi­de­mio­lo­gen. Dora ist genervt, über­for­dert, sie zwei­felt exis­ten­zi­ell, sie beginnt auf ihre Art über­zu­kom­pen­sie­ren, sie fängt an, Robert zu pro­vo­zie­ren, mit abgrün­di­gen Metho­den. So nimmt sie jede neue schlech­te Welt­nach­richt zum Anlass, ver­meint­lich nur aus Ver­se­hen den Müll falsch zu tren­nen. Und als dann die AfD ihren Par­tei­tag „aus­ge­rech­net in Braun­schweig“ abhält, landet […]
  • von Ulrich van der Heyden
    Der Mosam­bi­ka­ner Manu­el Dio­go stirbt in der DDR bei einem Unfall. Jahr­zehn­te spä­ter wird dar­aus eine Sto­ry vom ras­sis­ti­schen Mord gestrickt, der ver­tuscht wur­de Fik­ti­on und Rea­li­tät lie­gen bei der „Auf­ar­bei­tung“ der DDR-Geschich­te oft so dicht bei­ein­an­der, dass sich der His­to­ri­ker Ilko-Sascha Kow­al­c­zuk vor eini­ger Zeit ver­an­lasst sah, eine „Auf­ar­bei­tung“ bis­he­ri­ger DDR-Geschichts­auf­ar­bei­tung zu for­dern. Auch müs­se es einen Genera­ti­ons­wech­sel bei den „Auf­ar­bei­tern“ geben. Wie begrün­det das ist, zeigt der „Fall Dio­go“. Beim Tod eines Ver­trags­ar­bei­ters aus Mosam­bik im Jahr 1986 han­del­te es sich angeb­lich – wie etwa vom MDR kol­por­tiert – um einen ras­sis­tisch moti­vier­ten Mord, der von den DDR-Behörden […]
  • von Redak­ti­on
    Essen unter frei­em Him­mel hat sei­ne Tücken. Aus der Mit­tags­pau­se wur­de ein Luxus­e­vent – und 1989 schrieb ein Pick­nick Welt­ge­schich­te. Unser Lexi­kon AAus­stat­tung Neben der karier­ten Tweed-Decke (nicht mehr so ohne Wei­te­res lie­fer­bar) oder dem Rolls-Roy­ce Sil­ver Shadow (dito) ist natür­lich auch der Pick­nick-Korb unver­zicht­ba­rer Teil eines Pick­nicks. Bestechend dabei ist immer wie­der, mit wel­cher Sorg­falt eine Aus­steu­er im Klei­nen in die Kör­be gezau­bert wird (➝ Vic­to­ria). Wein­glä­ser, Tel­ler­chen, Schäl­chen, Täss­chen, veri­ta­bles Besteck, gesta­pelt und fixiert. Je nach Klas­sen­zu­ge­hö­rig­keit aus Kunst­stoff oder Por­zel­lan, fin­det sich hier alles, was in der hei­mat­li­chen Küche im Schrank steht, leicht ver­klei­nert wie­der. Wären die […]
  • von Lutz Her­den
    Joe Biden stürzt sich in einen ris­kan­ten Wett­be­werb der Sys­te­me mit Chi­na und Russ­land War das ein klas­si­scher Test­bal­lon, der zum Him­mel steigt, um gleich wie­der auf den Boden der Tat­sa­chen geholt zu wer­den? Erst erklärt das US-Außen­mi­nis­te­ri­um, man son­die­re „bei ähn­lich den­ken­den Län­dern auf der gan­zen Welt“, ob die Olym­pi­schen Win­ter­spie­le in Peking 2022 boy­kot­tiert wer­den soll­ten. Der Gast­ge­ber ver­sün­di­ge sich all­zu sehr an den Men­schen­rech­ten von Uigu­ren, so Ned Pri­ce, Spre­cher von Minis­ter Ant­o­ny Blin­ken. Und dann kommt Joe Bidens Pres­se­se­kre­tä­rin Jen Psa­ki und ver­kün­det noch am sel­ben Tag: „Aus Sicht der Ver­ei­nig­ten Staa­ten gibt es kei­ne Diskussion […]
  • von Albrecht von Lucke
    Anna­le­na Baer­bock hat­te noch nie ein Regie­rungs­amt – und ist den­noch Favo­ri­tin für die grü­ne Spit­zen­kan­di­da­tur Am Mon­tag wer­den die Grü­nen – zum ers­ten Mal in ihrer Geschich­te – einen Kanz­ler­kan­di­da­ten oder eine ‑kan­di­da­tin für die Bun­des­tags­wahl nomi­nie­ren. Vie­les spricht dafür, dass es Anna­le­na Char­lot­te Alma Baer­bock sein wird. Wenn man die gebür­ti­ge Nie­der­säch­sin in einem Satz cha­rak­te­ri­sie­ren müss­te, dann hie­ße er wohl: „Die traut sich was!“ Schon als sie 2018 für den Bun­des­vor­sitz der Grü­nen kan­di­dier­te, ohne dem bereits gesetz­ten Co-Vor­sit­zen­den Robert Habeck davor auch nur ein Zei­chen zu geben, war das ein muti­ger Sprung für die damals weitgehend […]
  • von Robert Hun­ter Biden
    Im Wahl­kampf nutz­te Donald Trump sei­ne Bio­gra­fie für poli­ti­sche Atta­cken. Nun spricht Hun­ter Biden selbst, er erzählt über sei­ne Sucht, die Dro­gen­ab­stür­ze, den Tod Pro­log „Wos ist Hunter?“Als ich die­ses Buch im Novem­ber 2019 in der rela­ti­ven Ruhe mei­nes Arbeits­zim­mers zu schrei­ben begann, befand ich mich im Zen­trum eines poli­ti­schen Feu­er­sturms, des­sen Fol­gen den Lauf der Geschich­te ver­än­dern konnten.Der Prä­si­dent der Ver­ei­nig­ten Staa­ten ver­un­glimpf­te mich bei­na­he täg­lich vom South Lawn des Wei­ßen Hau­ses aus. Er beschwor mei­nen Namen auf sei­nen Wahl­kampf­ver­an­stal­tun­gen, um sei­ne Anhän­ger auf­zu­het­zen. Wo er frü­her »Sperrt sie ein!« geru­fen hat­te, um die Stim­mung anzu­hei­zen, hieß es jetzt […]
  • von Chris­ti­na Bor­ken­ha­gen
    In „Beau­ti­ful Things“ schreibt Hun­ter Biden, der Sohn des US-ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­den­ten, über Trau­er, Sucht und The­ra­pie Er ist ein Über­le­ben­der. Wer Hun­ter Bidens Memoi­ren auf­schlägt, erkennt schnell, dass die „schö­nen Din­ge“ im Titel einem Leben abge­trotzt sind, das stets Gefahr lief, aus den Fugen zu gera­ten. Er hat „die Extre­me des Erfolgs und des Abstur­zes ken­nen­ge­lernt“, schreibt er in sei­ner „wah­ren Geschich­te“. Abtrot­zen muss­te er das Schö­ne schwe­ren Ver­lus­ter­fah­run­gen, an denen der Sohn des 46. US-Prä­si­den­ten fast zer­bro­chen wäre. Die Biden-Fami­lie ist es, die ihm half, sie zu ver­ar­bei­ten: „Ich kom­me also aus einer Fami­lie, die von Schick­sals­schlä­gen geformt wurde […]
  • von Bea­te Trö­ger
    Moni­ka Hel­fers „Vati“ beschreibt die man­geln­de Ver­ar­bei­tung nach dem Krieg unsen­ti­men­tal und inten­siv Moni­ka Hel­fer ist eine Magie­rin des Erzäh­lens, und end­lich spricht sich das in gebüh­ren­der Brei­te her­um: Hel­fers 2020 erschie­ne­ner Roman Die Baga­ge über das Leben ihrer Groß­el­tern spielt vor­nehm­lich im Zeit­raum des Ers­ten Welt­kriegs. Er liegt inzwi­schen in der 12. Auf­la­ge vor. Mit Vati setzt Hel­fer ihre Fami­li­en­ge­schich­te fort und erzählt dar­in vom Leben ihres Vaters Josef, der als Kriegs­ver­sehr­ter zunächst ein Erho­lungs­heim für Kriegs­op­fer auf der Tschen­g­la, einem Hoch­pla­teau in Vor­arl­berg, lei­tet, in dem er mit sei­ner Frau Gre­tel und sei­nen drei, spä­ter vier Kin­dern zugleich […]